25.11.2015

Straße am Aubuckel bleibt.

Die Verlegung der Straße „Am Aubuckel“ wurde gestern im Mannheimer Gemeinderat mehrheitlich abgelehnt.  Naturschutz Mannheim bedankt sich bei der BI Konversion statt BuGa, die beharrlich gegen die Entscheidung des OB und seine Verlegung der Straße am Aubuckel gearbeitet hat.

Damit ist ein wichtiger Etappensieg gegen die Ausrichtung der BuGa erzielt worden. Der Verzicht auf die Straßenverlegung spart viel Geld und zahlreiche Kleingärten bleiben erhalten bzw. verlieren nicht an Wert. Die weitere Diskussion muss sich jetzt darauf konzentrieren, wie Spinelli zu überschaubaren Kosten begrünt werden kann. Der angrenzende Bürgerpark ist ein gutes Beispiel, wie es gehen könnte. Wichtig dabei ist, dass eine Frischluftschneise entsteht, die tatsächlich eine spürbare Entlastung für die Innenstadt bringt. Die Breite der Frischluftschneise sollte auf jeden Fall 1000 Meter betragen. Wir als BI Konversion statt BuGa sind bereit, konstruktiv an der Verwirklichung eines Grünzugs ohne BuGa mitzuarbeiten.

1 Kommentar:

  1. Die Entscheidung des Gemeinderats gegen eine Verlegung der Straße am Aubuckel ist ein Signal der Vernunft und zeigt, dass es sich lohnt, auf demokratischem Wege gegen unsinnige und überteuerte Vorhaben anzugehen, auch wenn diese von der Mehrheitspartei einschließlich Oberbürgermeister mit allen Mitteln durchgesetzt werden sollen. Vielleicht wird man hieraus sogar für die Zukunft lernen können, dass Entscheidungen grundsätzlicher Art zur Abstimmung kommen, bevor man Geld für Planungen ausgibt, die sich bei entsprechendem Votum als Makulatur erweisen. Als BI verfolgen wir weiterhin das Ziel der Schaffung einer effektiven Frischluftschneise mit einer Breite von wenigstens 1000 Metern und den Erhalt geschützter Pflanzen- und Tierarten im Grünzug. Hierfür gibt es keinen Grund, die Au nicht so zu belassen, wie man sie derzeit vorfindet.
    Reinhard van der Does

    AntwortenLöschen